ASIEN/LIBANON - Maronitischer Patriarch wünscht rasche Regierungsbildung: „Die Situation duldet keine weiteren Verzögerungen“

Montag, 7 November 2016 ostkirchen   politik   internationale politik   krisengebiete  

Nahamet.com

Beirut (Fides) – Die wirtschaftliche Lage und der soziale Notstand im Libanon lassen nicht zu, dass es zu weiteren Verzögerungen bei der Regierungsbildung kommt. Dies betont der maronitische Patriarch, Kardinal Bechara Bouutros Rai in seiner Predigt beim Gottesdienst am gestrigen 6. November. Vor sechs Tagen wurde der ehemalige Armeegeneral Michel Aoun zum Präsidenten gewählt, nachdem das Land fast zweieinhalb Jahre unbesetzt geblieben war.
In seiner Predigt erinnerte Kardinal Rai auch daran, dass die Kirche immer wieder zum Gebet dafür aufgerufen hatte, dass die Politiker der verschiedenen Blöcke das Vakuum im Präsidentenamt beenden mögen, die das ganze Land lähmte. “Nun”, so der Primas der maronitischen Kirche, “beten wir erneut zu Gott, damit er durch die Fürsprache der Jungfrau Maria, gewähre, dass dem designierten Premierminister Saad Hariri die baldige Bildung einer Regierung gelingen möge”, da “die wirtschaftlichen Umstände und die Lebensbedingungen, die Erfordernisse der Entwicklung und der Sicherheit keine weiteren Verzögerungen dulden“. Der neue Präsident Michel Aoun, dessen Wahl das Machtvakuum am 31. Oktober beendete, beauftragte nur wenige Tage später, am vergangenen 3. November den Sunniten Saad Hariri von der Zukunftspartei mit der Regierungsbildung.
Der Patriarch schließt auch den ganzen Nahen Osten in sein Gebet ein und bittet um weitsichtige Führungskräfte, “denen es gelingt die Kriege in Syrien, Irak, Palästina und Jemen zu beenden”.
(GV) (Fides 7/11/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network