AFRIKA/ANGOLA - “Konflikt in der Demokratischen Republik Kongo ist eine Bedrohung für die Region”

Donnerstag, 27 Oktober 2016 frieden   terrorismus  

Luanda (Fides) – Die Instabilität in einigen Ländern der Region der Großen Seen bedrohe die gesamte Region, so der stellvertretende Präsident Kenias, William Ruto, bei einer Tagung der Internationalen Konferenz der Großen Seen und der Südafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft am gestrigen 26. Oktober in Luanda (Angola).
Ruto erinnerte in diesem Zusammenhang an die in der Region aktiven bewaffneten Gruppen und das Interesse, das diese bei internationalen terroristischen Organisationen wecken. “In der Zeit einer zunehmenden Verbreitung des Terrorismus, sollten wir verhindern, dass diese Gruppen das Angemerk von globalen Terrornetzwerken auf sich ziehen bei deren Verwirklichung einer Agenda des Hasses“.
“Wir müssen das Phänomen dieser bewaffneten Gruppen deshalb rasch und entschlossen angehen, damit wir den Frieden und die Stabilität in der Region erhalten“, so Ruto weiter.
Von den in der Region aktiven Rebellengruppen scheint zumindest die ADF Verbindungen zu internationalen terroristischen Organisationen zu haben (vgl. Fides 5/11/2015).
Der kenianische Vize-Präsident betonte abschließend die Notwendigkeit „im Zeichen des Friedens in der Region gegen negative Kräfte in der Demokratischen Republik vorzugehen. Wir können voneinander lernen, wenn es darum geht unsere demokratischen Institutionen zu konsolidieren und die Systeme einer guten Regierungsführung.
(L.M.) (Fides 27/10/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network