AMERIKA/HAITI - Mission der Kamillianer auf Haiti: viele Kinder starben durch den Hurrikan und weitere Kinder werden an Cholera sterben

Dienstag, 11 Oktober 2016 naturkatastrophen  

Madian

Turin (Fides) – “Unsere Mission und insbesondere das alte Seminar wurden verwüstet und die Vorratslager überflutet”, so Pater Antonio Menengon, vom internationalen Hilfswerk des Kamillianerordens „Madian Orizzonti Onlus“, mit Sitz in Turin zur aktuellen Lage auf Haiti und insbesondere in Jeremie, „Das Krankhaus Saint Camille, das auf die Behandlung von schweren Hautverletzungen und Verbrennungen spezialisiert ist wurde teilweise beschädigt, insbesondere das Dach. Die Stadt Jeremie wurde praktisch vollkommen verwüstet und überflutet. Die Menschen sind erschöpft und es fehlen Trinkwasser, Lebensmittel und Medikamente”, so der Geistliche weiter.
Der Kamillianerpater berichtet auch von einem Schreiben von Pater Robert Daudier, der die Mission des Ordens auf Haiti leitet. “Der Hurrikan Matthew hat nicht nur ganze Städte verwüstet und den Tod Hunderter Menschen verursacht, sondern auch das Sterben von Tieren, die Entwurzelung von Bäumen, die Überschwemmung von Feldern und die Zerstörung der Ernte mit sich gebracht. Die Menschen, die meist in ländlichen und bäuerlichen Verhältnissen leben, können sich nicht mehr selbst versorgen und es gibt bereits die ersten Choleraopfer“.
Pater Daudier bittet in seinem Schreiben auch um Lebensmittelhilfen und Medikamente sowie um Spenden für die Nothilfe. „Viele Kinder haben den Hurrikan nicht überlebt, andere werden jetzt an Cholera sterben, weil es kein sauberes Trinkwasser gibt; wir sind für ihr Leben verantwortlich, es sind unsere Kinder, die glücklosen Kinder einer gespaltenen Menschheit …Wenn wir ihnen gutes tun, dann tun wir uns auch selbst Gutes, denn jedes Mal wenn wir ein einziges Menschenleben retten bekommt unser eigenes Leben einen Sinn“, so Pater Daudier.
(AP/AM) (Fides 11/10/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network