AMERIKA/MEXIKO - Erzdiözese Tijuana will Flüchtlinge aus Haiti in Pfarreien unterbringen

Montag, 10 Oktober 2016 flüchtlinge   politik   krisengebiete   naturkatastrophen  

internet

Tijuana (Fides) – “Ich bin im Gespräch mit den Priestern, damit wir bald möglichst die Pfarreien für die Aufnahme von Haitianern öffnen können, den diese müssen in angemessenen Unterkünften untergebracht werden”, so Erzbischof Francisco Moreno Barron Tijuana. „Dies alles erfordert große organisatorische Anstrengungen, doch ich denke, dass wir, wenn wir unsere Herzen öffnen auch durch Improvisation viel Gutes erreichen können”. Es werde einige Zeit brauchen, doch das Projekt sei auf dem weg, da die Erzdiözese die eigene Verantwortung angesichts der dringlichen Erfordernisse wahrnehmen müsse, so der Erzbischof.
"Mexiko kann für seine humanitäre Berufung in die Geschichte eingehen, und mit guten Beispiel vorangehen, wenn es um den Umgang mit Migranten geht”, so Erzbischof Moreno Barron „wir können uns Rassismus weder erlauben noch dürfen wir ihn tolerieren, wenn wir eine inklusive Gesellschaft sein wollen“.
Während der vergangenen vier Monate kamen rund 8.000 haitianische Flüchtlinge nach Tijuana, an der Grenze zu den Vereinigten Staaten, von sie auf eine Einreiserlaubnis in die USA warten.
(CE) (Fides, 10/10/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network