ASIEN/INDONESIEN - Malaria: Kirchliche Einrichtungen unterstützen Prävention und Behandlung

Montag, 10 Oktober 2016 krankheiten  

cesar bojorquez

Maumere (Fides) – “Indonesien gehört zu den Ländern mit der höchsten Zahl der Malariafälle”, so Pater Luigi Galvani, MI, “die Zahl der Infektionen mit dem Malariavirus steigt und die Pandemie gefährdet auch heute noch gesamte Bevölkerung. In den vergangenen Jahren war Malaria unter den zehn häufigsten Todesursachen vor allem bei Schwangeren und Kindern. Zur Bekämpfung dieses Übels hat die Regierung in Zusammenarbeit mit dem Global Fund der Vereinten Nationen zur Priorität des Gesundheitswesens gemacht und auch private und kirchliche Einrichtung um Unterstützung gebeten. Derzeit sind insgesamt 121 kirchliche Gesundheitseinrichtungen und 112 Krankenstationen in das Programm zur Prävention und Behandlung eingebunden. In der Diözese Maumere auf der Insel Flores hat der Bischof die Kamillianer sogar mit der Koordinierung des Programms beauftragt. Regelmäßig werden in den verschiedenen Dörfern mithilfe von Krankenpflegern und Ärzten Informationsveranstaltungen organisiert, die zur Prävention beitragen sollen: es wird über die Nutzung von Moskitonetzen und Insektenbekämpfungsmitteln und die persönliche und häusliche Hygiene aufgeklärt. Zur Behandlung wird den Patienten empfohlen, sich rechtzeitig an Krankenhäuser oder Krankenstationen zu wenden. Die Ergebnisse sind ermutigend und tragen zur Identifizierung der am meisten betroffenen Gebiete sowie der Entstehung des notwendigen Bewusstseins unter der Bevölkerung bei“.
(AP/LG) (Fides 10/10/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network