OZEANIEN/AUSTRALIEN - “E-Conference” zum Thema globale Migration: “Barmherzigkeit ist die Antriebskraft des kirchlichen Handelns”

Freitag, 7 Oktober 2016 internet   soziale kommunikationsmittel   jahr der barmherzigkeit   migranten  

Brisbane (Fides) – Das Phänomen der globalen Migration stand im Mittelpunkt einer vom Broken Bay Institute veranstalteten “e-conference”. An der Konferenz, bei der die Teilnehmer online Fragen stellen und eigene Beiträge liefern konnten, nahm Erzbischof Mark Coleridge von Brisbane teil, der die Barmherzigkeit als „der Motor der Gemeinschaft“. Dies sei die Antriebskraft des kirchlichen Handelns.
Der Erzbischof dankte Papst Franziskus dafür, dass er die Barmherzigkeit wieder in den Mittelpunkt des kirchlichen Handelns gestellt hat und erinnerte an die Inhalte des außerordentlichen heiligen Jahres: "Durch den mit Gott geschlossenen Bund ist die Kirche eine Gemeinschaft der Barmherzigkeit in einer Welt, die oft grausam erscheint. Die Gemeinschaft kümmert sich um den Hungernden und den Durstigen, der nackt und krank ist… Wenn wir unseren Blick auf das Kreuz richten verstehen wir das“, so der Erzbischof.
Im Rahmen der Online-Konferenz befasste sich Erzbischof Coleridge im Gespräch mit Schwester Veronica Lawson und mit dem Vorsitzenden des australischen Flüchtlingsrates, Phil Glendenning, insbesondere mit der globalen Migration. Wobei Glendenning betonte: “Das Mitgefühl für die Menschen ist die größte zivilisierende Kraft und die Vision von Papst Franziskus erfordert Antworten von uns".
Das Broken Bay Institute veranstaltet als Institut für theologische Bildung regelmäßig solche "e-Conferences”, die "den Austausch zwischen Wissenschaftlern, Klerus, Jugendlichen und Gläubigen aller Religionen auf der Weltbühne fördern sollen”, so der Geschäftsführer des Instituts Gerard Goldman.
(PA) (Fides 7/10/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network