AMERIKA/ARGENTINIEN - Leiche eines im Kampf gegen den Drogenhandel aktiven Pfarrers gefunden

Donnerstag, 6 Oktober 2016 märtyrer   krisengebiete   drogenhandel   gewalt  

internet

Tucuman (Fides) – "Die Argentinische Bischofskonferenz ist traurig und erschüttert über den Tod von Pfarrer Juan Heraldo Viroche aus der Pfarrei “Nuestra Senora Del Valle de La Florida“ in Tucuman. Wir schließen uns dem dortigen Erzbischof und dessen Forderung nach einer raschen Aufklärung an und fühlen uns mit der Familie von pfarrer Viroche und den Gläubigen seiner Gemeinde sowie der katholischen Glaubensgemeinschaft in Tucuman verbunden", hießt es in einer Verlautbarung der Argentinischen Bischofskonferenz zum Tod des katholischen Geistlichen.
Am gestrigen 5. Oktober wurde Pfarrer Juan Heraldo Viroche in seiner Wohnung in Tucuman rund 70 km südlich von Buenos Aires tot aufgefunden. Der Priester war vor allem für sein aktives Engagement bei der Bekämpfung des Drogenhandels bekannt. Er war wegen seiner positiven und dynamischen Persönlichkeit bei den Mitgliedern der Gemeinde beliebt, in der er sich vor allem auch um die Familien kümmerte.
Die bischöfliche Kommission für die Pastoral unter Drogenabhängigen betont: "Pfarrer Juan war bekannt dafür, dass er sich für die Bekämpfung des Drogenhandels einsetzte und darüber sowohl in der Gemeinde als auch außerhalb offen sprach. Damit wollte er gefährdeten Abhängigen das Leben retten". In diesem Zusammenhang erinnert die Kommission auch daran, dass “Pfarrer Viroche gegenüber seinen engsten Mitarbeitern sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht hatte, dass er von der Drogenmafia bedroht wurde”.
Ein erster Bericht der Behörden zieht nach Angaben der einheimischen Presse einen möglichen Selbstmord in Betracht, da es keine Zeichen der äußeren Gewalteinwirkung gibt und das Zimmer, in dem die Leiche gefunden wurde, von innen abgeschlossen war. Doch die Gemeinde glaubt nicht an eine solche Annahme und veranstaltete bereits gestern eine Kundgebung vor dem Pfarrhaus, bei der die Gemeindemitglieder weitere Ermittlungen gefordert wurden.
(CE) (Fides, 06/10/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network