EUROPA/ASERBAIDSCHAN - Präsident Äliyev sieht Europa durch Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit gefährdet

Donnerstag, 29 September 2016

ilsismografo.blogspot.it

Baku (Fides) – Am Vorabend des Besuchs von Papst Benedikt XI. In Georgien und Aserbaidschan (30. September – 2. Oktober) beklagt der aserbaidschanische Präsident Ilham Äliyev das Risiko einer Gefährdung im Herzen des Alten Kontinents durch zunehmende Islamphobie und Fremdenfeindlichkeit in vielen europäischen Ländern. "Heute” so der Präsident der Republik Aserbaidschan, beim 5. Internationalen Humanitären Forum in Baku, “lassen einige Politiker und Experten auf der Weltbühne ein negatives Bild vom Islam entstehen, in dem sie es mit Terrorismus in Verbindung bringen und dabei vergessen, dass die am meisten vom Terrorismus betroffenen Länder islamische Länder sind".
Aliyev würdigte das Engagement europäische Politiker, die sich für die Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen einsetzen, übte aber gleichsam Kritik an selektiven Auswahlverfahren für humanitäre Hilfe, die muslimischen und Migranten und Flüchtlinge ausschließend. Abschließend rief er deshalb ausdrücklich zur Bekämpfung der Verbreitung von Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit auf.
(GV) (Fides 29/9/2016).



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network