AMERIKA/PARAGUAY - Staat baut tausend Wohnungen und ein ganzes Stadtviertel für arme Familien

Freitag, 16 September 2016 entwicklung   heiliger stuhl   armut  

Rom (Fides) – “Wir möchten Menschen, die immer vergessen wurden, ein würdiges Leben ermöglichen”, so Staatspräsident Horacio Cartes bei einem überraschenden Besuch auf der Baustelle des geplanten Stadtviertels San Francisco in Zeballos Cue im Norden der Hauptstadt Asuncion. Hier sollen tausend Wohnungen für arme Familien entstehen. Es handelt sich um eines der größten Bauvorhaben das das Wasserkraftwerk “Itaipu Binacional” auf Wunsch des Staatsoberhaupts in Zusammenarbeit mit dem Minsterium für Wohnungsbau durchführt.
Am 25. April 2016 hatte der Generaldirektor von Itaipu erklärt: "Wir arbeiten an 18 verschiedenen Fronten, denn es werden nicht nur Wohnungen gebaut sondern auch die ganze Infrastruktur: Straßen und Gehwege, Stromleitungen, Anlagen für die Versorgung mit Wasser und Kanalisation, eine Kirche und ein Ärztezentrum. Was die Schulen anbelangt arbeiten wir mit dem Ministerium für Bildung zusammen".
Die Botschafterin Paraguays bei der Organisation der Amerikanischen Staaten (OAE) wurde vor kurzem am Rande eines Symposiums der OEA in Rom von Papst Franziskus in Audienz empfangen, der Grüße an den Präsidenten ausrichten ließ und ihn zu dem Bauprojekt „San Francisco“ beglückwünschte. „Es hat mich sehr berührt“, so die Botschafterin, “dass der Papst weiß, was in Paraguay geschieht", so die Botschafterin.
(CE) (Fides, 16/09/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network