ASIEN/NEPAL - Apostolischer Vikar: “Rund 99% der Erdbebenopfer, denen wir helfen, sind keine Katholiken”

Donnerstag, 15 September 2016

Caritas Australia

Vatikanstadt (Fides) – “Wir arbeiten viel unter den Opfern des Erdbebens: die Kirche hat humanitäre Hilfen und geistlichen Beistand auf den Weg gebracht, die heute fast abgeschlossen sind. Eineinhalb Jahre nach der Katastrophe, die unser Land im Frühjahr 2015 erschütterte, sind wir nun in einer zweiten Phase aktiv; der Phase des Wiederaufbaus, den wir mithilfe von Caritas Nepal und dem weltweiten Caritas-Netwerk unterstützen”, so der Apostolische Vikar von Nepal, Bischof Paul Simick, der am Seminar für neue Bischöfe der Kongregation für die Evangelisierung der Völker in Rom teilnimmt (vgl. Fides 2/9/2016).
“Der Prozess des Wiederaufbaus nach dem Erdbeben”, so der Bischof, “hat noch nicht lange begonnen: wir mussten die Vorgaben respektieren, die in dem Grundlagedokument der Regierung für Rehabilitation und Wiederaufbau festgelegt sind. Nun konzentrieren wir uns auf den Bau von Wohnungen, Schulen, Krankenhäusern und werden dabei auch von Ordensgemeinschaften, darunter die Jesuiten und die Salesianer von Don Bosco, aber auch von vielen nichtkatholischen Hilfswerken unterstützt”.
“Für uns ist dies eine Möglichkeit, um in Nepal Zeugnis vom Evangelium abzulegen. Viele arme Dörfer in entlegenen Gebieten vertrauen nur auf uns. Rund 99% der Empfänger unserer Hilfen sind nicht katholische. Wir predigen nicht sondern verkünden das Evangelium durch unsere Werke”, so Bischof Simick.
“Wir wünschen uns eine kreative Präsenz in Nepal. Die apostolische Kreativität ist ein Geschenk des Heiligen Geistes. Wir möchten einen Beitrag zur nepalesischen Gesellschaft leisten und tun die vor allem durch unser Engagement im Bildungswesen und im sozialen Bereich, wo wir seit über 20 Jahren aktiv sind ”, so der Apostolische Vikar weiter.
“Die Kirche in Nepal ist eine junge Kirche, sie ist erst 62 Jahre alt und wird von sechs Männer- und 22 Frauenorden vorangebracht: insgesamt haben wir 85 Priester und 122 Schwestern, die in vielen Teilen des Landes tätig sind. Wir genießen als Katholiken bei den Menschen ein hohes Ansehen, obwohl wir eine kleine Glaubensgemeinschaft mit nur 8.000 Gläubigen sind”, so der Apostolische Vikar von Nepal abschließend.
(PA) (Fides 15/9/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network