AMERIKA/NICARAGUA - Bischöfe begrüßen neue Sicherheitsbestimmungen bei der Einreise von Missionaren

Donnerstag, 8 September 2016 politik   missionsinstitute   missionarische Öffentlichkeitsarbeit  

Managua (Fides) –Die Bischofskonferenz von Nicaragua (CEN) begrüßt die neuen Einwanderungsbestimmungen. Zuvor hatten sich Vertreter der Bischofskonferenz am vergangenen 6. September mit Regierungsvertretern getroffen, die die neuen Bestimmungen vorstellten.
"Wir hatten zunächst Zweifel, weil eine Reihe von Verfahren bei der Einreise notwendig sind, was oft sehr langwierig sein kann, weshalb wir ein Treffen mit den Regierungsvertretern baten, bei denen uns die Gründe für die Einführung der neuen Sicherheitsbestimmungen erklärt wurden. Nun wissen wir, dass es reicht ein Schreiben zum jeweiligen Missionare (der die Einreise beantragt) einzureichen, um eine rasche und unkomplizierte Einreise zu ermöglichen", so der Sekretär der Bischofskonferenz, Bischof Jorge Solorzano von Granada.
"Bei dem Treffen”, so der Bischof, “haben die zuständigen Beamten uns anhand von Beispielen gezeigt, dass aus den Vereinigten Staaten Pastoren evangelikaler Kirchen und Mitglieder von Kommissionen die Einreise betragen, die bei den Internationalen Polizeibehörden im Zusammenhang mit dem Handel von Minderjährigen oder Pädophilie bekant sind".
Stellvertretend für die Regierung nahmen der stellvertretende Innenminister Luis Canas; der stellvertretende Polizeichef Francisco Diaz, der Sekretär des Bürgermeisters von Managua, Fidel Moreno, und der stellvertretende Außenminister Denis Moncada Colindres an den Gesprächen teil. Neben Bischof Solorzano waren stellvertretend für die Bischöfe Kardinal Leopoldo Brenes; Bischof Carlos Herrera von Jinotega und die Bischöfe des Apostolischen Vikariats Bluefields, Pablo Schmitz und David Zewick anwesend.
(CE) (Fides, 08/09/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network