ASIEN/FILIPPINE - Ordensleute verurteilen Bekämpfung von Drogendelikten durch willkürliche Hinrichtungen

Mittwoch, 31 August 2016 gerechtigkeit   drogen   orden  

facebook

Manila (Fides) - "In den vergangenen zwei Monaten hat die Zahl der willkürlichen Hinrichtungen zugenommen, bisher waren es bereits eintausend und das Zählen geht weiter. Die meisten dieser Morde stehen im Zusammenhang mit dem Drogen Problem. Wir unterstützen die Drogenbekämpfung in unserem Land und schätzen die tragende Rolle unseres Präsidenten bei dieser Kampagne, doch wir finden es erschreckend, dass es ständig zu willkürlichen Hinrichtungen kommt, über die es keine Kontrolle zu geben scheint, keine Prozesse und keine Ermittlungen“, heißt es in einem Appell der Philippinischen Ordensoberen.
"Wir sind allarmiert im Hinblick auf das Schweigen der Regierung angesichts dieser Morde. Ist es eine stillschweigende Zustimmung, wenn sich in der Öffentlichkeit niemand entsetzt darüber äußert? Oder ist es die Angst, die Menschen daran hindert, öffentlich Stellung zu beziehen”, fragen sich die Ordensleute, die vor einer „Kultur der Straffreiheit" warnen.
"Als Ordensmänner und -frauen sind wir der Ansicht, das die Justiz ihren Weg gehen und korrekte Prozeduren einheilten muss, wie sie vom Gesetz vorgesehen sind", denn „es darf keine willkürliche Justiz geben“. Aus diesem Grund fordern sie die Regierung auf „Killerkommandos zurückzurufen, die illegal handeln“.
"Im heiligen Jahr der Barmherzigkeit soll die Menschlichkeit und das Mitleid alle erreichen, die Ausgegrenzt, Notleidend und Enterbt sind”, so die Ordensleute abschließend, “denn wir dürfen uns von der Kultur des Todes nicht entmenschlichen lassen”. Schließlich fordern die Ordensleute eine Reform der philippinischen Strafjustiz und erinnern dabei an die Notwendigkeit der Rehabilitation von ehemaligen Drogenabhängigen.
(PA) (Fides 31/8/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network