AFRIKA/ÄGYPTEN - Koptisch-orthodoxe Synode billigt trotz Vorbehalten Gesetz zum Bau von Kirchen

Samstag, 27 August 2016 ostkirchen  

CoptsToday

Kairo (Fides) – Dem Gesetzentwurf zum Bau von Kirchen, der seit langem in Ägypten geprüft wird, stimmte in den vergangenen Tagen trotz zahlreicher Zweifel die Synode der koptisch-orthodoxen Kirche zu. In den christlichen Gemeinden in Ägypten mobilisieren sich unterdessen insbesondere die Jugendbewegungen, die eine Unterschriftenaktion auf den Weg bringen wollen, in der sie eine Neuformulierung des Entwurfs vor der Billigung durch das Parlament fordern. Als problematisch bezeichnen sie die jüngsten Änderungen des Gesetzes, die den gesetzlichen Rahmen komplizierter machen und all jenen eine Hintertür offen lassen, die eventuell den Status quo beibehalten und auch künftig den Bau neuer Kirchen verhindern wollen. “Das Gesetz ist umstritten”, so der koptisch-katholische Bischof Antonios Aziz Mina von Guizeh “und es ist nicht sicher, dass das Parlament das Gesetz billigt. Der Gesetzesvorschlag erscheint nach über zehn Änderungen sehr lückenhaft und enthält zu viele technische Details, so dass unter einem Vorwand auch künftig der Bau von Kirchen verhindert werden kann“. „Auch was die Zustimmung der Sicherheitskräfte anbelangt“, so Bischof Antonios weiter “soll das koptische Patriarchat eine mündliche Zusage erhalten haben, dass diese Bedingung nicht strikt angewandt werden wird. Doch dieser Zusage schenken nicht alle Glauben. Kritik an dem Gesetz kommt auch von muslimischer Seite und viele schlagen vor, dass man ganz einfach die Bestimmungen für den Bau von Moscheen auch auf christliche Kultstätten anwenden sollte”.
Das neue Gesetz sollte ursprünglich das bisher geltende “Decreto Hamayoni” ersetzen, das auf die osmanische Zeit zurückgeht und den Bau von Kirchen in Ägypten regelt. Auf der Grundlage dieser Bestimmungen gibt es beim Bau von Kirchen Vorschriften, die nicht für den Bau von Moscheen gelten, wie zum Beispiel das Bauverbot in der Nähe von Schulen, Kanälen, Regierungsgebäuden, Eisenbahnlinien oder Wohngebieten. In vielen Fällen führte die strikte Umsetzung dieser Bestimmungen dazu, dass keine Kirchen in von Christen bewohnten Gegenden insbesondere in Oberägypten gebaut werden durften.
(GV) (Fides 27/8/2016).


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network