AMERIKA/PARAGUAY - Die Kirche nach dem dritten Entführungsfall: "Die Waffen sind nicht der richtige Weg das Ziel zu erreichen“

Samstag, 30 Juli 2016 bewaffnete gruppen   gewalt   bischöfe   ortskirchen  

Asunción ( Fides) – Die Bischofskonferenz Paraguays (CEP) gab eine Erklärung ab, in der ihre Solidarität mit den Geißeln in der Folge einer erneuten Entführung und forderte die Freilassung der drei Personen. Die CEP hat auf dieses jüngste Geißeldrama hin ihre Solidarität mit den Familien des entführten Jungen und der beiden anderen Personen bekundet, die Familien ihrer Gebete und der Forderung nach unverzüglicher Freilassung versichert.
Die Forderung ist an die Mitglieder vom „Heer des Volkes von Paraguay“ gerichtet und es wird um „unverzügliche Freilassung dieser braven Leute“ ersucht. „Die Präsenz derartiger Gruppen innerhalb der Bevölkerung ist wirklich besorgniserregend, vor allem weil nach jedem neuen Gewaltakt die Leute noch mehr verängstigt werden“ , sagte S.E. Mons. Alberto Martinez Flores, der Titularerzbischof von Paraguay in einer Note, die Fides zugesandt wurde. „Es gibt immer die Möglichkeit eines Dialogs im Fall von ideologischen oder politischen Forderungen; die Waffen sind nicht das richtige Mittel zur Erreichung der Ziele“, betonte er darin. Hinsichtlich einer möglichen Vermittlung durch die katholische Kirche erinnerte er daran, dass die Priester aus dem Norden des Landes bereit sind mit den Anführern der bewaffneten Gruppe zu sprechen, vorausgesetzt sie bekommen die Genehmigung der Sicherheitskräfte und des Staatsanwalts.
(CE) (Fides, 30/07/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network