AMERIKA/EL SALVADOR - Una “giustizia di transizione” per la vera guarigione del tessuto sociale che sanguina da anni

Dienstag, 26 Juli 2016 menschenrechte   demokratie   bewaffnete gruppen  

San Salvador (Fides) – In El Salvador wird weiter über die Aufhebung des Amnesie-Gesetzes durch den Obersten Gerichtshof diskutiert. Am 22. Juli hat die Bischofskonferenz in einer Erklärung eine „rechtliche Reparation“ für die Opfer des inzwischen beendeten, bewaffneten Konflikts. In der Erklärung ist zwar nicht von einer Forderung nach Gefängnisstrafe für die Schuldigen, aber es wird vorgeschlagen, dass die Opfer „angehört werden, dass ihre Rechte respektiert und sie um Verzeihung gebeten werden“. In diesem Zusammenhang fordert das Bistum von den gesetzgebenden Behörden, dass ein juristisches Verfahren zur Stärkung einer „Übergangsjustiz“ eingeführt werde, das eine „wahrhafte Heilung des seit Jahren blutenden Gesellschaftsgewebes ermöglicht“.4
Fides wurde auch der Kommentar des Erzbischofs der Hauptstadt, S.E. Mons. José Luis Escobar Alas übermittelt: Die schon von Präsident Alfredo Cristiani (1989-1994) zugesagte Amnestie konnte die Friedensvereinbarungen, die 12 Jahren Krieg ein Ende gemacht haben, nicht vollständig verwirklichen. Mittlerweile hat Präsident Salvador Sanchez Ceren vor der Presse bekannt gegeben, dass er die Gespräche mit den im Parlament vertretenen Parteien eingeleitet habe; damit soll ein neues Gesetz zur nationalen Versöhnung verabschiedet werden, das in den derzeitigen Rahmen der Lage des Landes passt und „es möglich macht, dass die Familien die Wahrheit erfahren, gleichzeitig ihnen aber die Möglichkeit der Vergebung bietet“.
(CE) (Fides, 26/07/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network