AMERIKA/KOLUMBIEN- Kinder der Wayuú-Gemeinde sterben weiterhin an Hunger und Durst

Dienstag, 26 Juli 2016 hunger  

INTERNET

La Guajira (Fides) – Die Eingeborenen-Gemeinden der Wayúu haben den Tod weiterer Kinder beklagt: Hunger, Unterernährung und mangelnde soziale Betreuung in La Guajia sind der Grund; eine humanitäre Krisensituation, die nach wie vor das Leben von tausenden von Menschen in dieser Gegend des Landes bedroht (s. Fides 8/2/2016), heißt es in den Mitteilungen an Fides. Schuld an der Situation sei vor allem die Tatsache, dass trotz der schweren Krise in diesem Teil des Landes die Versuche die Wasserquellen zugunsten des Kohleabbaus weitergehen.
Die Vertreter der Wayuú-Gemeinde haben berichtet, dass seit Anfang 2016 mehr als 40 Minderjährige gestorben sind. Weitere Todesfälle seien nicht von den Behörden registriert worden. Der Einsatz des kolumbianischen Instituts für Welfare (ICBF) scheine nicht auszureichen, den Hungertod weiterer Kinder in La Guajira zu verhindern.
(AP) (Fides 26/7/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network