AFRIKA/ANGOLA - SECAM-Versammlung: Zu wenig wird für die Evangelisierung in Afrika in die Medien investiert.

Samstag, 23 Juli 2016 bischofskonferenzen   medien   familien  

Canaa

Luanda (Fides) – "Die Kirche muss unbedingt mehr, entschieden und bewusst in den digitalen Medien präsent sein“: Das betonte der Bischof der nigerianischen Diözese Oyo, S.E. Mons. Emmanuel Badejo, Koordinator des Workshops „Der Einfluss der modernen Medien und der neuen Ideologien zum Thema Familie in Afrika heute“, der im Rahmen der 17. Vollversammlung von SECAM/SCEAM stattfand (s. Fides 20/7/2016).
Der Bischof forderte zum Nachdenken über die Tatsache auf, dass „Milliarden Menschen heute die social media als Informationsquellen nutzen, dass aber viel zu wenig in die Medienprogramme für die Evangelisierung in Afrika investiert wird“. Nach Mitteilungen der afrikanischen Agentur Canaa, hat Bischof Oyo sodann die Pfarrer der Kirche in Afrika ermahnt „neue Apostel zu schaffen“ und dabei „gerade die jungen Menschen zu involvieren, die in der digitalen Welt aufgewachsen sind, und ihnen die Werte des Evangeliums anzuvertrauen“.
Der Bischof bezog sich insbesondere auf das Thema der Tagung „Die Familien in Afrika gestern, heute und morgen im Lichte des Evangeliums“ und betonte, wie dringend notwendig es sei die Familien zur richtigen Verwendung der Medien hin zu führen und sie vor allem über „Nutzen und Gefahren der neuen Medien“ aufzuklären, da sie als „Eltern, die nicht mit Internet vertraut sind, oft die Gefahren nicht sehen, und das gilt für Afrika noch viel mehr“.
Auf Diözesan-und Gemeindeebene ist es daher notwendig, dass Formationstreffen für Eltern und Kinder zum Thema der neuen Medien organisiert und von Fachleuten geleitet werden. Auch die Bischöfe, Priester und Ordensleute müssen sich mit den Medien vertraut machen, damit sie in der Lage sind, belegte Antworten auf die Fragen der Leute zu geben. Bedauerlicherweise würden die neuen, digitalen Medien in manchen Situation in negativer Weise verwendet, so Mons. Badejo, der Vorsitzende der panafrikanischen Bischofs-Kommission für soziale Kommunikation (CEPAS); „die Kirche muss weiterhin überzeugt davon bleiben, dass die positiven Seiten der neuen Medien weit größer sind als die negativen, und dies gilt auch für die Möglichkeiten in der Pastorale und für den spirituellen Einsatz“.
(SL) (Fides 23/07/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network