AFRIKA/SUDAN - Überschwemmungen bringen Tod und Zerstörung

Freitag, 22 Juli 2016 naturkatastrophen  

Nafeer Sudan

Khartoum (Fides) – Die schweren Überschwemmungen nach den heftigen Regenfällen im ganzen Land haben in den vergangenen Wochen mehrere Todesopfer gefordert. Rund 2200 Wohnplätze wurden von dem andauernden Regen im Flüchtlingslager von Shangil Tobaya in Nord-Darfur zerstört und hunderte Familien dadurch obdachlos. In der alljährlichen Regenzeit treten im Sudan die Flüsse über die Ufer, und das ist der Grund für diese verheerenden Überschwemmungen. Die am meisten betroffenen Distrikte sind El Fasher und Karary in Omdurman sowie das Dorf El Laota im Staat El Gezir, wo auch einige Todesfälle verzeichnet wurden, und Khartoum, wo Häuser zerstört wurden. Das Netzwerk für Lebensmittelsicherheit FEWS teilte mit, dass die zunehmende Regenmenge voraussichtlich eine ertragreichere Ernte bringen wird, obwohl dies wiederum der Grund für Überschwemmungen in Risikogegenden sein könnte.
(AP) (22/7/2016 Fides)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network