ASIEN/HEILIGES LAND - Ädikola über dem Grab Jesu während der Restaurierung für Besucher zugänglich

Freitag, 15 Juli 2016 wallfahrten   heilige stätten  

terrasanta.net

Jerusalem (Fides) – Im Rahmen der Restaurierungsarbeiten, die vor einigen Wochen begannen, wurde die so genannten Ädikola über dem Grab Jesu mit Stofftüchern umspannt, doch die Stelle, wo sich der Überlieferung nach das Grab Christi nach der Kreuzigung befindet, wird für Pilger während der gesamten Restaurierungsarbeiten zugänglich bleiben. Dies teilt das lateinische Patriarchat Jerusalem mit. Über eine Eisenkonsgerüst kann die Grabstätte besucht werden.
Die Kustodie der Franziskaner im Heiligen Land informiert regelmäßig über den aktuellen Stand der Arbeiten: “Die wichtigsten Arbeiten”, heißt es auf dem Informationsportal terrasanta.net “konzentrieren sich derzeit auf die nördliche Fassade”.
Die Arbeiten, die den meisten Lärm verursachen finden nachts statt. Die abmontierten Marmorverzierungen wurden vorübergehend in der Kuppel der Franziskaner-Basilika deponiert. In einer Werkstatt hinter der Basilika werden die Teile registriert, gemessen und gereinigt.
Die Kosten von insgesamt rund 3,3 Millionen Dollar tragen die katholische, die griechisch-orthodoxe und die armenisch-apostolische Kirche. Im April stellte auch der jordanische König Abdullah II. eine Spende für die Restaurierungsarbeiten zur Verfügung (vgl. Fides 07/06/2016). (GV) (Fides 15/7/2016).



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network