EUROPA/ITALIEN - Medizinisches Hilfswerk: “Unsere Mitarbeiter opfern sich für die Menschen im Südsudan auf”

Mittwoch, 13 Juli 2016 kriege  

CUAMM

Padua (Fides) – “Ich möchte persönlich von der Lage im Südsudan und vor allem in der Hauptstadt Juba berichten”, so Pfarrer Dante Carraro, Direktor des medizinischen Hilfswerks Medici con l’Africa Cuamm, der in ständigem Kontakt zu den Mitarbeitern des Werkes in Südsudan ist. “Die neue Phase der Instabilität im Land, von der vor allem auch die Hauptstadt Juba betroffen ist, führt zu einer Zuspitzung der bereits angeschlagenen ökonomischen und sozialen Lage des Landes und gefährdet die geringe Sicherheit, die die Friedensvereinbarungen der internationalen Staatengemeinschaft und insbesondere den Hilfswerken in Aussicht gestellt hatten”, so der katholische Geistliche, “Wir sind auch im Kontakt mit der Kriseneinheit des italienischen Außenministerium, das die Entwicklung beobachtet und eine eventuelle Evakuierung für italienische Staatsbürger veranlasst, sollte die Lage sich weiter zuspitzen“,
Pfarrer Carraro äußert “Dankbarkeit und Bewunderung gegenüber dem freiwilligen Helfern, Ärzten, Krankenpflegern und Verwaltungsangestellten aus Italien und Afrika, die sich vor Ort mit Hingabe und Mut für die Menschen im Südsudan aufopfern“. “Wir sind zuversichtlich, dass auch unter diesen Umständen die beteiligten Parteien Vereinbarungen treffen werden, die auch wenn sie nicht stabil sind, dem Land ein gewisses Gleichgewicht ermöglichen, damit auch internationale Hilfsmittel fließen, für die vielen erschöpften Menschen“, so Pfarrer Dante Carraro abschließend.
(DC/AP) (Fides 13/07/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network