AMERIKA/PERU - Unter der Kältewelle leiden vor allem Kinder

Freitag, 8 Juli 2016 entwicklung  

Global Humanitaria

Puno (Fides) – Das Dorf Orcollo in der Provinz Masocruz (Puno) befindet sich in einer Höhe von 4.400 Metern über dem Meeresspiegel und gehört zu den am meisten von der aktuellen Kältewelle betroffenen Gemeinden in Peru. Die Temperaturen sinken auf bis zu minus 27 Grad. Die Region wurde nach Angaben einheimischer Beobachter in den vergangenen zwanzig Jahren von den Behörden des Landes völlig vernachlässigt. Da es immer wieder zu solchen Kältewellen kommt, verlassen viele Einwohner die Dörfer. Abgesehen vom harten Winter leiden auch unter dem Mangel an Trinkwasser und der Unterbrechung der Stromversorgung. Infolge der eisigen Temperaturen werden Kinder besonders oft krank. Es gibt nur einen Arzt und das nächste Krankenhaus ist drei Stunden entfernt, wobei ein Krankentransport nicht täglich stattfinden kann. Aufgrund der häufigen Krankheiten können viele Kinder auch nicht regelmäßig am Unterricht teilnehmen.
(AP) (Fides 8/7/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network