ASIEN/MYANMAR - Hilfsorganisationen fordern Schutz für religiöse Minderheiten

Mittwoch, 6 Juli 2016 religiöse minderheiten   buddhismus   religionsfreiheit   gewalt  

EU-Echo

Yangon (Fides) – Elf Nichtregierungsorganisationen, die in Myanmar aktiv sind, fordern nach den beiden jüngsten Übergriffen auf Muslime durch buddhistische Banden dringend Schutzmaßnahmen für religiöse Minderheiten. Am 1. Juli wurde eine Mosche in Hpakant im Staat Kachin verwüstet. Am 23. Juni wurden eine Mosche, eine Schule und mehrere Wohnungen im Distrikt Bago angegriffen
“Diese Übergriffe sind nur die letzten einer anti-muslimischen Hasskampagne, die von buddhistischen Nationalisten angeführt wird und im Laufe der vergangenen vier Jahre immer Mehr Anhänger fand: es begann mit gewaltsamen Übergriffen und Hassreden auch auf politischer Ebene und es endete mit der Einführung diskriminierender Gesetze”.
Nach der Wahl im November 2015 kam in Myanmar die Nationale Liga für Demokratie an die macht, die versprach “den Hass in der Gesellschaft zu bekämpfen und Minderheiten zu schützen”.
Das Forum der Nichtregierungsorganisationen, dem auch “Christian Solidarity Worldwide” (CSW), angehört, fordert die neue birmanische Regierung deshalb auf, “zu garantieren, dass sie Verantwortlichen dieser Anschläge der Justiz übergeben werden und dass die Polizei gegen weitere Übergriffe vorbeugt”.
(PA) (Fides 6/7/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network