AMERIKA/KOLUMBIEN - Bischöfe bitten Kolumbianer um aktives Engagement für den Frieden

Montag, 27 Juni 2016 politik   gewalt   bischöfe   entwicklung  


Cúcuta (Fides) – Mit Bezug auf die jüngste Unterzeichnung des Friedensabkommens fordern mehrere kolumbianische Bischöfe ihre Gemeinden zu aktivem Engagement in dieser für Kolumbien historischen Zeit auf.
Bischof Cúcuta Victor Ochoa ist optimistische und betont: "Das Engagement des ganzen Landes ist erforderlich, angesichts der Prozesse der Aussöhnung und anderer Maßnahmen, zur Verbesserung des Lebens der Kolumbianer beitragen, weshalb wir aktiv Mitwirken und von der Regierung soziale Maßnahmen für die Bevölkerung fordern müssen".
"Die Unterzeichnung eines Friedensvertrags bedeutet, dass der Friede Wirklichkeit werden muss, indem wir Situationen der Ungerechtigkeit, der Armut, des Ausschlusses der Bauern beseitigen und hart dafür arbeiten müssen, …denn das bedeutet der Aufbau von Frieden”, so Bischof Ochoa weiter.
Bischof Camilo Fernando Castrellón Pizano, S.D.B., von Barrancabermeja, betont in einem am vergangenen Sonntag in allen Gemeinden verlesenen Hirtenbrief: "Alle Kolumbianer tragen gemeinsame Verantwortung für den Aufbau des Friedens, … alle Mitglieder in unsren Gemeinden sollen sich aktiv dafür einsetzen, dass der Friede in unseren Herzen entsteht“. „Das Land befindet sich in einer schwierigen Lage und es ist dringend notwendig, dass die Menschen gewaltfrei denken und sich gemeinsam für Aussöhnung einsetzen”, heißt es in dem Hirtenbrief weiter.
Auch der Weihbischof von Barranquilla, Victor Tamayo, bat die Kolumbianer um eine positive Einstellung zu den in Havanna unterzeichneten Friedensvereinbarungen und wendet sich damit auch an die Oppositionspolitiker, die er um eine “sorgfältige Analyse der Lage bat, damit alle in der Lage sind, einen großherzigen Beitrag zum Frieden zu leisten".
(CE) (Fides, 27/06/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network