AMERIKA/KOLUMBIEN - Erzbischof Castro zur Unterzeichnung der Friedensvereinbarungen: “Die Menschen wollen konkrete Ergebnisse sehen”

Donnerstag, 23 Juni 2016 bewaffnete gruppen   gewalt   krisengebiete  

Bogotà (Fides) – "Wir brauchen ein klares Zeichen dafür, dass die Unterzeichnung des Abkommens auch wirkkräftig ist und nicht nur ein symbolischer Akt”, so der Vorsitzende der Kolumbianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Luis Augusto Castro Quiroga von Tunja, zur angekündigten Unterzeichnung der letzten Punkte der "Friedensgespräche“ zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der FARC in Havanna (Kuba). "Die Rebellen müssen ihre Waffen öffentlich abgeben und zerstören”, so der Erzbischof, “denn die Menschen wollen rasch konkret Ergebnisse der Vereinbarungen sehen.
Die Unterzeichnung der des Abkommens “über einen Waffenstillstand und das endgültige Ende der Auseinandersetzungen” gaben die beteiligten Parteien gestern in Havanna bekannt.
Mit der Unterzeichnung der Friedensvereinbarungen wird in Kolumbien ein 50jähriger Konflikt beendet.
(CE) (Fides, 23/06/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network