AMERIKA/BRASILIEN - Olympiade: Orden unterstützen Kampagne zur Bekämpfung des Menschenhandels

Mittwoch, 22 Juni 2016 menschenhandel   orden   krisengebiete  

Rom (Fides) – Mit Blick auf die Eröffnung der Olympiade in Rio de Janeiro am kommenden 5. August werden zahlreiche Initiativen zur Bekämpfung des Menschenhandels auf den Weg gebracht. Die Olympiade soll das Wirtschaftswachstum des Gastlandes ankurbeln, doch auch Kriminalität und Menschenhandel nehmen zu. Im Rahmen der Kampagne “Play for Life" sollen Bürger, Presse, Reiseagenturen auf das Phänomen aufmerksam gemacht werden. Der Kampagne schließen sich auch das internationale Ordensnetzwerk "Talitha Kum" und die Internationale Union der Ordensoberen an.
“Die Kampagne wird von 26 Gruppen des Netzwerks in den 26 brasilianischen Bundesstaaten unterstützt. Schwerpunkt ist dabei Rio de Janeiro. Auf dem Programm stehen Präventionsmaßnahmen, Öffentlichkeitsarbeit und Bildungsinitiativen für Jugendliche, die besonders gefährdet sind. Dabei arbeiten wir mit verschiedenen Kirchen zusammen: die Kampagne steht im Zeichen der Ökumene und der Zusammenarbeit mit staatlichen Einrichtungen, die sich für die Bekämpfung des Menschenhandels engagieren”, so Schwester Gabriella Bottani vom Netzwerk "Talitha Kum" bei der Präsentation der Kampagne in Rom.
Die Kampagne wurde in Brasilien bereits am 31. Mai offiziell eröffnet und trägt denselben Namen wie die entsprechende Kampagne, die anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 2014 durchgeführt wurde (vgl. Fides 26/03/2014). Vor zwei Jahren stieg die Zahl der Anzeigen im Rahmen der Kampagne um 42%.
(CE) (Fides, 22/06/2016)





Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network