AFRIKA/KENIA - Religionsvertreter fordern Bestrafung von “Hassreden”

Mittwoch, 15 Juni 2016 politik  

Nairobi (Fides) - “Wir stellen fest, dass die Zahl der hetzerischen Ansprachen einiger Politiker zunimmt. Diese alarmierende Tendenz muss gestoppt werden, bevor sie sich in der politischen Kultur des Landes verwurzelt“, so die Religionsvertreter in Kenia in einer weiteren gemeinsamen Botschaft zur politischen Gewalt im Vorfeld der allgemeinen Wahlen im Jahr 2017 (vgl. Fides 30/5/2016).
“Da das Land sich auf die allgemeinen Wahlen im kommenden Jahr vorbereitet, sollten alle Hassreden geahndet und die Redner bestraft werden”, fordern die Vertreter der Katholischen Bischofskonferenz, des National Council of Churches of Kenya (NCCK), der Evangelical Alliance of Kenya (EAK), des Supreme Council of Kenya Muslims (SUPKEM), des National Muslim Leaders Forum (NAMLEF),der ’Organization of Africa Instituted Churches (OAIC) und der Seventh Day Adventist Church.
(L.M.) (Fides 15/6/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network