AFRIKA/NIGER - Rund 50.000 Einwohner fliehen vor Boko Haram aus Bosso

Donnerstag, 9 Juni 2016 bewaffnete gruppen   vertriebene  

Niamey (Fides) – In der Stadt Bosso (Niger) kammen die ersten tschadischen Soldaten eines Kontingents von über 2000 Soldaten an, das in Niger den Vormarsch der Boko-Haram-Sekte aus dem benachbarten Nigeria bekämpfen soll.
In der Stadt am Ufer des Tschad-Sees kommt es seit Tagen zu Ausschreitungen zwischen den einheimischen Soldaten und den istlmistischen Kämpfern aus Nigeria. Am vergangenen 3. Juni hatten die Boko-Haram-Kämpfer die Stadt erobert. Am 4. Juni eroberten die Streitkräfte der Regierung in Niamey die Stadt zurück, doch in den darauffolgenden Tagen wurde sie erneut von Boko-Haram-Kämpfern besetzt.
Bei den Gefechten wurden Solaten aus Nigeria und Niger getötet, während 50.000 Einwohner aus der Stadt fliehen mussten. Ihr Zustand ist besorgniserregend: Kinder, Frauen und Alte Menschen fliehen unter brenneder Hitze ohne humanitäre Hilfe.
(L.M.) (Fides 9/6/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network