ASIEN/JORDANIEN - Kirchenvertreter verurteilen Terroranschlag auf die Büros des Geheimdienstes

Donnerstag, 9 Juni 2016 terrorismus  

geo.tv

Amman (Fides) – Den Anschlag auf die Niederlassung des Geheimdienstes in der Nähre des Flüchtlingscamps Baqaa, bei dem fünf Mitarbeiter der Sicherheitsdienste starben wird nach Ansicht der christlichen Kirchenvertreter das jordanische Volk noch mehr mit dem der jordanischen Monarchie „zusammenschweißen“ und damit diejenigen, die eine Spaltung des Landes hervorrufen wollen dementieren. In einer gemeinsamen Erklärung verurteilten die christlichen Religionsvertreter am gestrigen 8. Juni einstimmig den terroristischen Anschlag.
Diese kriminelle Handlung, heißt es in der Verlautbarung, wird dazu Führen, dass der Kampf gegen Extremismus und Terrorismus noch entschlossener geführt werden wird. “Als jordanische Christen”, so die Religionsvertreter, darunter auch der Vikar für Jordanien des lateinischen Patriarchats Jerusalem, Erzbischof Maroun Laham, “stehen vereint hinter der weisen Leitung von König Abdullah II. Bin Al-Hussein, und allen unseren Sicherheitsdiensten und deren Niederlassungen, angesichts jeder Art der Gefährdung der Stabilität in Jordanien”.
Am ersten Tag des muslimischen Fastenmonats Ramadan, griffen mit Maschinengewehren bewaffnete Männer in den frühen Morgenstunden die Niederlassung des jordanischen Geheimdienstes in der Nähe des Flüchtlingscamps Baqaa an. Inzwischen konnten zwei Attentäter festgenommen werden.
Im Flüchtlingscamp Baqaa sind 70.000 palästinensische Flüchtlinge untergebracht, die nach 1967 hier ankamen.
(GV) (Fides 9/6/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network