ASIEN/SRI LANKA - Räumung von Landminen: Zeichen eines dauerhaften Friedens

Mittwoch, 8 Juni 2016 kriege   gewalt   uno   frieden   gerechtigkeit  

Facebook

Colombo (Fides) – Sieben Jahre nach dem Ende dese 26jährigen Bürgerkriegs schließt sich Sri Lanka dem Traktat für die Bannung von Landminen (auch als “Ottawa-Konvention” bekannt) an. Die im Norden und Osten des Landes, die Schauplatz des Konflikts waren sind mit Landminen und Sprengsätzen übersät. Bis heute Arbeiten Hilfswerke an der Räumung der Minen. Mit dem Anschluss an die Konvention verpflichtet sich die Regierung von Sri Lanka zur Zerstörung der Landminen innerhalb der kommenden vier Jahre. Insgesamt haben sich bis heute 162 Staaten der Konvention angeschlossen.
“Wir begrüßen diesen Beschluss als ersten Schritt in Richtung derer, die unter Krieg und Gewalt leiden mussten”, heißt es in einer Erklärung des Jesuit Refugee Service (JRS). Das Flüchtlingshilfswerk der Jesuiten fordert die Regierung “zur aktiven Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen Zivilgesellschaft, zur Förderung der Menschenrechte und der nationalen Aussöhnung und zum Engagement für den Weideraufbau auf. Dies wird den Weg für Einheit, Integration, Entwicklung und Frieden auf der Grundlage von Gerechtigkeit und Gleichheit ebnen”.
(PA) (Fides 8/6/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network