AFRIKA/SÜDSUDAN - „Medici con l’Africa Cuamm“: “Wir danken für das Gute trotz der Not”

Montag, 6 Juni 2016 gesundheitswesen  

CUAMM


Yirol (Fides) – “Ich danke Gott für das ‘Gute’, dem ich in diesen Tagen im Südsudan begegnen durfte, trotz der Unsicherheit, der wenigen Ressourcen, der großen Mühe und Not der Menschen!”, so Pfarrer Dante Carraro, Leiter des medizinischen Hilfswerks „Medici con l’Africa Cuamm“ nach einem Besuch im Südsudan. Pfarrer Carraro besuchte zum Beispiel das Krankenhaus in Cueiebet “wo Mütter seit kurzem ihre Kinder in der neuen Entbindungsstation zur Welt bringen (seit April gab es 94 Geburten) und auch Kaiserschnitte durchgeführt werden können (15 seit April”, so der katholische Geistliche. Pfarrer Carraro besucht auch das Krankenhaus in Lui, wo Binnenflüchtlinge versorgt werden und das Krankenhaus in Yirol, wo das medizinische Hilfswerk 2016 eine Station für Neugeborene und ein Geburtshaus einrichtete.
In dem seit 2011 unabhängigen Südsudan kam es in den vergangenen Jahren zu einem Konflikt zwischen den Anhängern des Präsidenten Salva Kiir und des ehemaligen stellvertretenden Präsidenten Riek Machar. Der Konflikt wurde vor etwas mehr als einem Monat am vergangenen 27. April offiziell beendet, nachdem Riek Machar aus Äthiopien zurückkehrte und sein Amt als stellvertretender Präsident erneut antrat. Unterdessen warnt die FAO vor einer bevorstehenden Hungersnot im Südsudan.
(AP) (Fides 6/6/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network