ASIEN/CHINA - Bischof Lukas Thomas Zhang Huaixin gestorben: Er war ein eifriger und geduldiger Hirte

Montag, 23 Mai 2016 ortskirchen  

Faith

Jixian (Fides) – Am Sonntag, den 8. Mai 2016, starb Bischof Lukas Tommaso Zhang Huaixin von Jixian (Weíhwei) in der chinesischen Provinz Henan. Er war am 6. Mai in nach einer akuten Verschlechterung seines Gesundheitszustands infolge einer Diabateserkrankung und Herzproblemen ins Krankenhaus eingeliefert worden.
Bischof Lukas Thomas Zhang Huaixin wurde am 23. Mai 1925 im Dorf Liangbudaying, (Honghetun, Distrikt Anyang) als Sohn katholischer Eltern geboren. Die Missionare des Päpstlichen Institutes für die Außenmissionen (PIME) begleiteten ihn auf seinem Berufungsweg. 1934 trat er in das Kleine Seminar der Diözese Jixian ein und danach besuchte er das Große Seminar in Kaifeng. Er wurde vom damaligen Erzbischof von Kaifeng, Gaetano Pollio (P.I.M.E.), am 19. Oktober 1950 zum Priester geweiht.
Nach seiner Priesterweihe war er als Seelsorger in Tianjin und Anyang tätig. 1958 wurde er festgenommen und wegen seines Glaubens zur Zwangsarbeit verurteilt. Erst 1980 konnte er seine Tätigkeit als Priester wieder aufnehmen. Am 19. Oktober 1981 wurde er vom damaligen Bischof von Jixian, Julius Jia Zhiguo, zum Bischof geweiht.
Wer ihn kannte erinnert Bischof Lukas Tommaso Zhang Huaixin als eifrigen und geduldigen Hirten, ein Mann des Glaubens, der sich der Verkündigung des Evangeliums widmete und sich um den materiellen und pastoralen Aufbau seiner Diözese bemühte: er besuchte, die Gemeinden, ließ Kirchen bauen, darunter auch die Kathedrale und gründete mehrere Krankenstationen, einen Katechesezentrum und ein Zentrum für geistliche Einkehr; er förderte die Priesterausbildung und pfegte eine väterliche Beziehung zu seinen Priestern: er unterstützte die Kongragation der Schwestern vom heiligen Joseph. Unter seiner Leitung nahm in der Diözese die Zahl der Priester, Ordensschwestern und Gläubigen zu. In seiner Diözese waren auch von der Regierung anerkannte Priester tätig. Auch Bischof Zhang Huaixin akzeptierte die staatliche Anerkennung, blieb jedoch dem Prinzip der Gemeinschaft mit dem Papst treu und ließ sich nicht von Organismen vereinnahmen, deren Zielsetzungen nicht mid der katholischen Lehre vereinbar waren.
Dem in der Kathedrale aufgebahrten verstorbenen Bischof erwiesen unzählige Gläubige die letzte Ehre. Vile nahmen auch an seiner Beisetzung am vergangenen 14. Mai teil.
(Fides 23/05/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network