AMERIKA/ECUADOR - Gottesdienste erinnern an das Erdbeben vor einem Monat

Montag, 16 Mai 2016 naturkatastrophen  

Rain Rannu

Quito (Fides) – Einen Monat nach dem Erdbeben in der Küstenregion Ecuadors, brauchen immer noch rund 120.000 dringend provisorische Schulräume für den Unterricht. Bei dem Erdbeben am vergangenen 16. April starben 660 Menschen, 33 Krankenhäuser und 560 Schulen, sowie 10.000 Gebäude wurden beschädigt.
Im ganzen Land finden heute Gottesdienste statt, die an das tragische Ereignis erinnern, von denen einige im Freien stattfinden müssen, weil die Kirchen verwüstet wurden oder beschädigt sind. Dies gilt insbesondere für die am meisten betroffene Provinzen Manabí und Esmeraldas. Rund 75% der Kinder können die Schule wieder besuchen und über 30.000 Menschen wurden in offiziellen Unterkünften untergebracht, wo sie auch psychologisch und medizinisch betreut werden. “In einer Region, in denen ein Fünftel der Kinder an Durchfallerkrankungen oder chronischer Unterernährung leiden, ist es von wesentlicher Bedeutung, dass Mittel für ihr Überleben und ihr Wachstum zur Verfügung gestellt werden“, betont das Büro des Kinderhilfswerks UNICEF in Ecuador.
(AP) (Fides 16/5/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network