AFRIKA/NIGERIA - Erzbischof von Lagos fordert Beendigung der Übergriffe auf Bauern

Samstag, 14 Mai 2016 bewaffnete gruppen   terrorismus  

Abuja (Fides) – Erzbischof Alfred Adewale Martins von Lagos appelliert an den nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari mit der Bitte um die Beendigung der Übergriffe der Fulani-Nomaden im Süden des Landes (vgl. Fides 2/5/2016).
In diesem Zusammenhang verurteilt der Erzbischof die Morde unter den Bauern entlang des so genannten “middle-belt”, der den Norden vom Süden Nigerias teilt und die blutigen Angriffe der Fulani-Nomaden auf die Dörfer Ukpabi und Nimbo im Süden des Landes und beklagt das nachlässige Verhalten der Polizei, das den Kriminellen das Gefühl vermittle, „über dem Gesetz zu stehen“.
Unterdessen soll erneut ein Fulani-Nomade eine Frau geköpft und zwei weitere in Delta schwer verletzt haben. Nach Ansicht der Regierung handelt es sich bei den Tätern jedoch nicht um Fulani sondern um Kämpfer der islamistischen Boko-Haram-Sekte. Der Landwirtschaftsminister Heineken Lokpobiri betont, dass die nach den jüngsten Übergriffen festgenommenen Verdächtigen weder Fulani noch andere nigerianische Dialekte sprachen und gibt damit zu verstehen, dass es sich um ausländische Terroristen handelt.
(L.M.) (Fides 14/5/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network