ASIEN/PALÄSTINA - Angestellte christlicher Schulen fordern Reform der Rentenversicherung

Donnerstag, 12 Mai 2016 arbeit  

abouna.org

Ramallah (Fides) – Mitarbeiter und hochrangige Vertreter der christlichen Schulen nahmen am gestrigen 11. Mai an einer Demonstration in Ramallah teil, bei der die Revision eines Gesetzes zur sozialen Sicherheit gefordert wurde, das die palästinesischen Behörden Ende März verabschiedet hatte. Wie das Internetportal “abouna.org” berichtet nahm an der Protestveranstaltung auch der Generalsekretär des Rates der Christlichen Schulen und Direktor der Schulen des lateinischen Patriarchats Jerusalem Pfarrer Faisal Hijazin teil. “Wir demonstrieren”, so der katholische Geistliche, “für ein Sozialversicherungsgesetz, das den Angestelten in den Schulen unseres Sekretariats ein würdiges Leben gerantiert, und dies gilt auch für alle Angestellten in öffentlichen Institutionen und Privatunternehmen in Palästina“. Die Gewerkschaften unterbreiteten den zuständigen Behörden unterdessen einen Entwurf für die Reform der Rentenversicherung, in dem sie ihre Forderungen in 17 Punkten artikulieren.
Bereits im April haten Vertreter der christlichen Schulen an einer ähnlichen Kundgebung teilgenommen (vgl. Fides 20/4/2016), bei der die Demonstranten die Einführung eines 13. Monatsgehaltes auch für die 350.000 Beschäftigten des privaten Sektors und die Einführung des Arbeitslosengeldes für rund 400.000 Arbeitslose forderten. Die derzeit im Palästina geltenden Sozialgesetze berücksichtigen weder Arbeitslose, noch Hausfrauen oder Senioren.
(GV) (Fides 12/5/2016).



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network