AMERIKA - Vor einem Jahr brach die Zika-Epidemie in Lateinamerika aus

Montag, 9 Mai 2016 gesundheitswesen  

IAEA Imagebank

Brasilia (Fides) – Seit der Entdeckung in Uganda im Jahr 1947 war das Zika-Virus nie außerhalb Afrikas festgestellt worden, bis im Jahr 2007 die ersten 185 Verdachtsfälle in Mikronesien auftraten. Der einzige Fall, vor der aktuellen Epidemie in Lateinamerika wurde 2013 in Französisch Polynesien diagnostiziert. In den vergangenen sieben Jahren trat das Virus vereinzelt in Kambodscha, Thailand, Indonesien, Neu Kaledonien, den Osterninseln (Chile) und den Cook Inseln auf.
Doch seit dem 7. Mai 2015 verbreitete sich das Zika-Virus in 42 Ländern. Insbesondere in Brasilien wurden seither offiziell 1.168 Fälle der Fehlentwicklung des Gehirns bei Neugeborenen festgestellt. Inoffiziellen Quellen berichten sogar von 7.150 Fällen. Außerdem starben 246 Kinder durch eine Abtreibung während der Schwangerschaft oder bei der Geburt infolge von Hirnschäden. Im Februar 2015 stellten Ärzte im Nordosten Brasiliens eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Pati3enten mit Fieber und grippeähnlichen Symptomen sowie Hautausschlägen fest. Ende März wurden bereits 7.000 Ansteckungen diagnostiziert: es handelte sich um das Zika-Virus. (AP) (9/5/2016 Agenzia Fides)




Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network