AFRIKA/NIGERIA - Bischof Nsukka: “Das Massaker war zu erwarten! Wo waren die Sicherheitskräfte?”

Montag, 2 Mai 2016 massaker   bischöfe  

Abuja (Fides) - “Das Schlimmste am Massaker in Nimbo ist, dass es zu erwarten war. Es konnte ohne Hindernsise geplant und am hellichten Tag verübt werden”, so Bischof Godfrey Igwebuike Onah von Nsukka im Staat Enugu im Südosten Nigerias zu dem Massaker am vergangenen 25.
April in dem Dorf Nimbo in der Uzo-Uwani Local Government Area, bei dem mindestens zwanzig Menschen starben.
Es sei nicht das erste Mal, das so etwas vorkomme, so der Bischof, der beklagt, das keine Sicherheitskräfte vor Ort waren, was für die Angreifer von Vorteil war: “Es scheint als ob die Regierung in der Region die Sicherheit garantieren wolle. Doch diejenigen, die ihre Angehörigen verloren haben (darunter auch Kinder, deren Väter sinnlos getötet wurden) und wir alle, fragen uns, warum die Sicherheitskräfte einen ‘taktischen Rückug’ kurz vor dem Übergriff gemacht haben und den Grund dafür, dass sie bei der Rückkehr nicht versucht haben, die Täter zu verfolgen und festzunehmen”.
Für das Massaker sollen Hirten aus dem Volk der Fulani sein. Mitglieder des Stammes sollen auch am 28. April ein weiteres Dorf Edo überfallen haben, wo das Fahrzeug des Erzbischofs von Abuja, Kardinal John Olorunfemi Onaiyekan, angehalten wurde. Auch in Nimbo, so Bischof Onah, sollen die Angreifer es besonders auf den katholischen Priester und den protestantischen Pastor abgesehen haben (dessen Haus in Brand gesteckt wurde.
Die Bevölkerung, so der Bischof, habe Angst und frage sich, ob es sich bei den Angreifern nur um Fulani handelt oder etwa “Boko Haram aus dem Nordosten in den Südosten gekommen ist und nicht, wie die Regierung in Abuja behauptet, geschwächt wurde“.
(L.M.) (Fides 2/5/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network