ASIEN/SYRIEN - Erzbischof Marayati: “Alle rufen 'Rettet Aleppo!', doch Aleppo stirbt weiter”

Freitag, 29 April 2016 kriege  

youtube

Aleppo (Fides) - “Alle rufen ‘Rettet Aleppo!’, doch Aleppo stirbt weiter. Man bezeichnet es als 'Bürgerkrieg', während es auf beiden Seiten die Zivilisten sind, die den größten Preis zahlen, angefangen bei den Kindern”, so der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo Boutros Marayati, zum tragischen Schicksal seines Volkes und seiner Stadt, wo der syrische Konflikt in den vergangenen Tagen erneut Hunderte Tote forderte, darunter auch mehrere Christen.
Die zentralen Stadtviertel von Aleppo, wo sich auch die Wohnung von Eruzbischof Marayati befindet, werden von der Regierungsarmee kontrolliert und wurden in den vergangenen Tagen aus den von Rebellen besetzten Stadtteilen aus angegriffen. Auch die von den größtenteils mit dschihadistischen Gruppen in Verbindung stehenden Milizen kontrollierten Viertel wurden von der Regierungsarmee angegriffen, wobei Bomben ein Krankenhaus der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ trafen und fünfzig Menschen töten
“Wie sehen, wie unsere Stadtviertel unter Beschuss genommen werden und hören, wie in der Ferne Bomben abgeworfen werden. Während der wenigen Wochen, in denen der Waffenstillstand eingehalten wurde, wurden die Schulen wieder geöffnet und wir konnten in unseren Kirchen Ostern feiern. Doch nach den Tagen der Hoffnung ist unser Traum erneut zu einem Albtraum geworden, und es werden erneut Informationen manipuliert. Wie ich gehört habe, sollen die Verhandlungen in Genf erst am 10. Mai wieder aufgenommen werden. Wenn es keinen weiteren Waffenstillstand gibt, dann werden die kommenden Tage schrecklich sein”.
“Das Ende des Konflikts”, so Erzbischof Marayati abschließend, “hängt von den USA, Russland und anderen Kräften in der Region ab: nur sie können die Parteien, die an diesem schmutzigen Krieg beteiligt sind, dazu zwingen aufzuhören. Dabei müssen jedoch geheime Interessen und Pläne überwunden werden, die dieses Massaker befeuern”.
(GV) (Fides 29/4/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network