AMERIKA/PUERTO RICO - Rund 57% der Jugendlichen leben unterhalb der Armutsgrenze

Donnerstag, 21 April 2016 jugendliche   armut   politik   krisengebiete  

San Juan (Fides) – Während der US-amerikanische Kongress sich mit der schweren wirtschaftlichen und finanziellen Krise in Porto Porto Rico befasst (vgl. Fides 18/3/2016;12/4/2016) gibt es neue Daten zur Kinderarmut, aus denen hervorgeht, dass diese schlimmer ist als befürchtet und, dass die Auswanderungsrate wächst. Insgesamt leben insgesamt rund 57% der Kinder und Jugendlichen im Alter unter 18. Jahren unter der Armutsgrenze. Fast 41% der Familien mit Kindern im Alter unter 18 Jahren erhalten Lebensmittegutscheine.
Wie das Netzwerk “Jubilee USA Network”, in dem sich kirchliche Organisationen und Gemeinschaften zusammenschließen, die sich für die Armutsbekämpfung und die Verarmung durch Staatverschuldung einsetzt, unter Berufung auf den Experten für Verschuldung und Vorsitzenden des Netzwerks Eric LeCompte, beetont: "Sollte das Vorgehen des Kongresses wirkkräftige, umfassende und organische Instrumente der Umstrukturierung vorsehen, damit die Auslandsschulden auf ein Niveau gebracht werden, das bezahlbar ist".
"Die Gesetzgeber müssen klare Ziele zur Bekämpfung der Kinder- und Jugendarmut anstreben” so LeCompte in einem Schreiben an den Kongress zur Krise in Puerto Rico, „denn es sind amerikanische Kinder, die darunter leiden… wir wussten, dass die Situation der Kinder bedenklich war, doch die neuen Daten zeugen, das es schlimmer ist als wir uns das vorgestellt hatten“.
(CE) (Agenzia Fides, 21/04/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network