ASIEN/HEILIGES LAND - Angestellte christlicher Schulen fordern Reform der Sozialversorgung

Mittwoch, 20 April 2016 arbeit  

Wikipedia

Ramallah (Fides) – Die Angestellten der christlichen Schulen nahmen an einer Kundgebung teil, bei der sie mit zahlreichen palästinensischen Demonstranten eine Reform der Sozialgesetze fordern und gegen den derzeitigen Gesetzentwurf protestierten, der die Sozial- und Rentenversorgung in Palästina regeln soll. Das Sit-in, zu dem verschieden Gewerkschaften aufgerufen hatten, fand am gestrigen 19. April vor dem Gebäude des Ministerrates in Ramallah statt. Die Demonstranten forderten die Einführung eines 13. Monatsgehaltes auch für die 350.000 Beschäftigten des privaten Sektors und die Einführung des Arbeitslosengeldes für rund 400.000 Arbeitslose.
Die derzeitigen Sozialgesetze berücksichtigen weder Arbeitslose, noch Hausfrauen oder Senioren. Die Delegation der christlichen Schulen, die an der Protestkundgebung teilnahm, waren nach Angaben der Agentur abouna.org in Begleitung von Vertretern der Abteilung für christliche Schulen in Palästina. Anwesend war auch der Vorsitzende der Schulen des lateinischen Patriarchats Jerusalem in Israel und Palästina, Pfarrer Faisal Hjiazin. (GV) (Fides 20/4/2016).



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network