AFRIKA/KENIA - Trauergottesdienst für die im Jemen getöteten Mutter-Teresa-Schwestern

Freitag, 15 April 2016 ermordete missionare  



Nairobi (Fides) – Die kenianischen Ordensleute wollen am morgigen 16. April mit einem Trauergottesdienst in Nairobi an die vier Missionarinnen der Nächstenliebe (Mutter-Teresa-Schwestern) erinnern, die am vergangenen 4. März bei einem Anschlag in Aden im Jemen getötet wurden. (vgl. Fides 4/3/2016).
Unter den vier getöteten Ordensfrauen war auch die 41jährige Schwester Mary Judith Kanini aus Kenia. “Sie wurde in einer achtköpfigen Familie von einer allein stehenden Mutter aufgezogen”, heißt es in einer Verlautbarung zu der Initiative, „und verließ die Familie in Machakos als Anastasia Kanini, um sich den Missionarinnen von der Nächstenliebe anzuschließen”. Seit 2002 war sie als Missionarin im Jemen Tätig. Zuletzt besuchte sie ihre Familie in Kenia im Jahr 2011.
“Kodogo (so wurde sie in der Familie genannt) erzählte mir von dem schwierigen Leben im Jemen”, so die Mutter der ermordeten Ordensschwester, “und dass die Schwestern in ständiger Angst vor einem Anschlag auf ihr Pflegeheim lebten“.
Bei den anderen ermordeten Missionarinnen handelt es sich um Schwester M. Marguerite (44) und Schwester M. Reginette (32) aus Ruanda und Schwester M. Anselm (57) aus Jharkhand in Indien.
Bei dem Anschlag auf das Pflegeheim starben insgesamt 16 Menschen. Noch heute wird der indische Salesianerpater Tom Uzhunnalil vermisst, der bei den Schwestern wohnte und von den Attentätern verschleppt wurde.
(L.M.) (Fides 15/4/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network