AMERIKA/PERU - Präsidentschaftswahl: Bischöfe wünschen sich verantwortungsbewusste Wähler

Donnerstag, 31 März 2016 wahlen   bischöfe   demokratie   menschenrechte  

cep

Lima (Fides) – Im Vorfeld der Präsidentschaftswahl am kommenden 10. April veröffentlichte der Ständige Rat der Peruanischen Bischofskonferenz am gestrigen 30. März eine offizielle Erklärung.
Die Kirche "erkennt die Werte der Demokratie an” und tritt für das freie Wahlrecht aller Bürgere in, von denen sie sich wünscht, dass sie “bewusst und verantwortungsvoll” wählen. Die Kandidaten fordern die Bischöfe dazu auf "sich für das Gemeinwohl und den politischen und sozialen Pluralismus einzusetzen". Bereits am vergangene 10. Februar hatte die Bischofskonferenz "ethische Kriterien bei der Wahl der Kandidaten” aufgelistet.
Man müsse “korrupte und opportunistische Kandidaten ablehnen, die Wahlversprechen und finanzielle Quellen prüfen und abwägen, ob die Kandidaten sich für den Schutz des Lebens und der Schöpfung engagieren”, so der Ständige Rate der Bischofskonferenz.
Weinige Tage vor der Präsidentschaftswahl gilt Keiko Fujimori, die Tochter des ehemaligen Präsidenten, als Favoritin, gefolgt von Pedro Pablo Kucyznski, Alfredo Barnechea und Veronika Mendoza. Nach derzeitigem Wahlrecht finden in Peru alle fünf Jahre allgemeine Wahlen statt. Der Präsident und sein Stellvertreter werden direkt gewählt. Für einen Wahlsieg muss ein Kandidat über die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten.
(CE) (Fides, 31/03/2016)




Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network