AFRIKA/UGANDA - Christliche Religionsvertreter fordern die Freilassung des Oppositionsführers

Mittwoch, 30 März 2016 wahlen   bischöfe  

Kampala (Fides) – Während der Ostertage forderten verschiedene christliche Religionsvertreter die Freilassung des Oppositionsführers Kizza Besigy, der sich seit 19. Februar im Hausarrest befindet. Besigye war während der Wahl festgenommen worden, bei der der seit 30 Jahren regierende Präsident Yoweri Museveni im Amt bestätigt wurde (vgl. Fides 19/2/2016).
“Wir müssen für die Bevölkerung unseres Landes arbeiten“, so Bischof John Baptist Kaggwa von Masaka beim Ostergottesdienst, in einem Appell an die Regierung mit der Bitte um die Beendigung der Haft des Vorsitzenden des Forum for Democratic Change (FDC).
Der anglikanische Erzbischof Stanley Ntagali bat die Gläubigen ebenfalls am Ostersonntag um ihr Gebet “für Kizza Besigye, der sich in Hausarrest befindet, und für dessen Freilassung“.
Auch der anglikanische Bischof Johnson Gakumba von der Northern Uganda Diocese forderte zum Dialog und zu einer politischen Lösung auf. “Wenn ich Präsident Museveni wäre”, so der Bischof bei einem Ostergottesdienst in Gulu, „würde ich mit Besigye sprechen. Dies würde bestimmt zu einem Vorankommen des Landes beitragen”.
Nach Angaben der Behörden, wurde Kizza Besigye unter Hausarrest gestellt, weil man vermeiden wollte, dass er Protestkundgebungen organisiert, die die öffentliche Ordnung stören. Die Opposition betont jedoch, dass man gezielte Proteste gegen Wahlbetrug unterbinden wollte.
(L.M.) (Fides 30/3/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network