AFRIKA/BURUNDI - Kinder leiden unter Armut, Unterernährung und Flucht

Montag, 21 März 2016 armut  

Facebook

Bujumbura (Fides) – Viele burundische Kinder, die in dem afrikanischen Land die Hälfte der insgesamt 10 Millionen Einwohner ausmachen, leben in armen Familien, die mit weniger als 1,25 Doller am Tag auskommen. Wie aus den vom Globalen Hungerindex veröffentlichten Daten hervorgeht, haben drei von fünf Kindern in Burundi Wachstumsstörungen. Die letzten Ernten waren gering und die Lebensmittelpreise steigen, was für Familien noch schwieriger macht, den Hunger ihrer Kinder zu stillen. Auch der Zugang zum Gesundheits- und Bildungswesen ist für viele nicht garantiert.
Über 237.000 Burundier, davon die Hälfte Kinder sind in Nachbarländer geflohen. Weitere 25.000 sind Binnenflüchtlinge. Kinder auf der Flucht sind besonders gefährdet und riskieren Ausbeutung, Entführung oder Rekrutierung in bewaffneten Gruppen. Tausende werden verletzt oder traumatisiert. Diesen Kindern versucht das italienische Hilfswerk “Spazi Amici dell’Infanzia” zu helfen, zum Beispiel durch die Verteilung von Medikamenten, den Wiederaufbau von Schulen nach Überschwemmungen und der Gewährleistung einer Bildungskontinuität.
(AP) (Fides 21/3/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network