AMERIKA/VENEZUELA - Kardinal Urosa fordert Schutz der Bürger und des Eigentums

Montag, 21 März 2016 politik   bischöfe   hunger   krisengebiete  

Caracas (Fides) – "Was in Tumeremo geschehen ist, ist sehr schlimm. Es ist wichtig, dass die Regierung ihre Pflicht tut und dich Sicherheit und das Eigentum der Bürger Venezuelas schützt", so der Erzbischof von Caracas, Kardinal Jorge Urosa Savino im TV-Interview am gestrigen Palmsonntag. In diesem Zusammenhang erinnert er daran viele Orte in Venezuela von “Kriminellen beherrscht werden”: "Was in Tumeremo geschehen ist, zeigt, dass sich die Regierung zu wenig um die Sicherheit der Bürger kümmert". In Tumeremo wurden 28 Minenarbeiter von kriminellen Banden verschleppt, von denen nicht bekannt ist, ob sie noch am Leben sind (vgl. Fides 11/03/2016).
Kardínal Urosa äußerte sich auch zur allgemeinen Lage im Land: “Die Regierung verfolgt ein marxistisch-kommunistisches Wirtschaftsmodell, das das Leben der Menschen in ländlichen Gebieten ruiniert und die landwirtschaftlich Produktion lahm legt". "Wir dürfen nicht so weitermachen!“, so der Kardinal, “Es besteht Lebensmittelknappheit und der Strom wird rationiert … Die Regierung muss verstehen, dass es so nicht weitergehen kann".
Abschließend erinnert der Erzbischof von Caracas daran, dass “die Karwoche ein Moment der Reflexion über das Leben in unserem Land sein sollte”.
(CE) (Fides, 21/03/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network