AMERIKA/PERU - Nach zahlreichen Dengue-Fällen wurde in 14 Regionen der Notstand ausgerufen

Montag, 21 März 2016 gesundheitswesen  

Alba Sud Fotografia

Lima (Fides) – Das peruanische Gesundheitsministerium rief in 14 Regionen, in denen Dengue-Fälle diagnostiziert wurden, den Notstand aus. Dabei sollen vor allem die Prävention und die Behandlung von bereits infizierten Patienten im Mittelpunkt stehen. Mitarbeiter des Gesundheitswesens desinfizieren zur Vorbeugung gegen die Verbreitung des Virus deshalb bereits Orte mit stagnierendem Wasser in der Nähe von Wohnungen. Die meisten Infektionen werden aus Piura im Norden des Landes gemeldet, wo bereits vier Personen starben und von 1131Verdachtsfällen 415 bestätigt wurden. Betroffen ist auch La Libertad mit 290 bestätigten Fällen bei 885 Verdachtsfällen und Lambayeque mit 400 Infektionen und einem Todesfall. Im Verwaltungsbezirk Tumbes wurden 485 untersucht, doch nur 17 bestätigt.
(AP) (Fides 21/3/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network