ASIEN/PAKISTAN - Verschleppte Christin flieht aus den Händen des Entführers und bringt Kampagne für Opfer auf den Weg

Freitag, 11 März 2016 religiöse minderheiten   islam   religionsfreiheit   zivilgesellschaft  

Kasur (Fides) – Die pakistanische Christin Fouzia Sadiqe, Mutter von drei Kindern, wurde entführt, vergewaltigt und zum Islam bekehrt. Doch ihr gelang die Flucht aus den Händen ihres 55jährigen muslimischen Entführers Muhammad Nazir, der sie aus Burj Mahalam in der Provinz Punjab verschleppt hatte. Zahlreiche Verwandte der Christen arbeiten auf den Feldern von Muhammad Nazir, weshalb die Familie leicht erpressbar war.
“Ich wurde mehrmals vergewaltigt, bevor man mich zur Konversion zum Islam und zur Heirat zwang“, so Fouzia im Gespräch mit dem christlichen Anwalt Sardar Mushtaq Gill, „Immer wieder drohte der Mann damit, dass er mich und meine angehörigen töten würde, doch ich bin meine Glauben an Jesus treu geblieben: ich wusste, dass er mich erlösen würde“.
Zusammen mit Pastor Saleem Karamat Masih, einheimischen Menschenrechtsaktivisten und Gill brachte die Christin nun eine Kampagne auf den Weg, die um Unterstützung für Opfer von Entführungen und Zwangsehen bittet. Die Organisation LEAD und andere Nichtregierungsorganisationen fordern in diesem Zusammenhang von der Regierung erneut umgehende Maßnahmen zum Schutz von religiösen Minderheiten.
(PA) (Fides 11/3/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network