AMERIKA/BOLIVIEN - Bürger stimmen über Dauer der Amtszeit des Präsidenten ab

Mittwoch, 17 Februar 2016 politik   demokratie   bischöfe  

La Paz (Fides) – Am kommenden Sonntag, den 21. Februar, werden die bolivianischen Bürger im Rahmen eines Referendums über den Artikel 168 der Verfassung, über die Dauer der Amtszeit des Präsidenten und dessen Stellvertreter (derzeit fünf Jahre) und die Möglichkeit der Wiederwahl abstimmen. Sollten die Wähler einer Änderung zustimmen, wird künftig eine zweite Wiederwahl möglich sein. Das würde dem derzeitigen Präsidenten eine weiteres Mandat für die Jahre von 2020 bis 2025 ermöglichen.
An der Volksbefragung können alle Bürger im Alter von über 18 Jahren teilnehmen und, die im Land wohnhaft sind, aber auch bolivianische Staatsbürger, die im Ausland leben, können ihre Stimme in 73 Städten in 33 Ländern abgeben, in denen Bolivien Konsulate unterhält.
Aus den Kommunal- und Regionalwahlen vom 29. März 2015, ging die sozialistische MAS des Präsidenten Evo Morales als stärkste Kraft des Landes hervor, musste jedoch Stimmen in einigen wichtigen Hochburgen einbüßen, darunter El Alto, wo die Partei seit 2002 regierte (vgl. Fides 1/04/2015).
"Als katholische Kirche vertreten wir die Ansicht, dass der Wechsel stets Ausdruck der Demokratie ist”, so der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke und Sekretär der Bolivianischen Bischofskonferenz, Bischof Eugenio Scarpellini von El Alto, kurz nachdem die Regierung bekannt gab, dass Evo Morales ein viertes Mal für das Amt des Präsidenten kandidieren will (vgl. Fides 17/09/2015).
(CE) (Fides, 17/02/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network