ASIEN/PHILIPPINEN - Eucharistischer Weltkongress: Kardinal Bo erinnert an soziale Dimension der Eucharistie

Montag, 25 Januar 2016


Cebu City (Fides) – Die Eucharistie habe eine starke soziale Dimension und erfordere “den Kampf gegen Armut und Gewalt”, so der Erzbischof von Yangon (Myanmar), Kardinal Charles Maung Bo, der als Sondergesandter des Papstes am 51. Eucharistischen Weltkongress auf den Philippinen teilnimmt (24. bis 31. Januar, Cebu City).
In diesem Zusammenhang bezeichnete Kardinal Bo Unterernährung und Hunger in der Welt als “Massengenozid” und erinnert an die Ungerechtigkeit “einer Welt, die immer mehr Waffen produziert, während mehr als eine halbe Milliarden Menschen nicht genug zu essen hat“. Deshalb „ist die Eucharistie ein Leuchtturm der Würde für die Armen. Für keine andere Religion haben die Armen einen solchen Stellenwert“, so der Kardinal.
Der Eucharistische Weltkongress in Cebu steht unter dem Motto: “Christus in euch, unsere Hoffnung auf Herrlichkeit”. An den verschiedenen Veranstaltungstagen werden rund 12.000 Teilnehmer erwartet.
“Die katholische Kirche ist eine Kirche für alle Menschen”, so der Theologe P. Gerard Francisco P. Timoner, OP, Provinzial des Dominikanerordens auf den Philippinen. „Diese Veranstaltung ist Ausdruck der Universalität der Kirche und davon dass die Eucharistie uns auf konkrete Weise zusammenführt”. “Die Gnade der Eucharistie wird behindert, wenn es Spaltungen oder Brüche in Familien und Gemeinden oder in der Gesellschaft gibt”, so der Dominikanerpater abschließend, der betont, das Sakrament “schenkt uns neue Gnade, damit wir zur Einheit zurückfinden”. (PA) (Fides 25/1/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network