AMERIKA/MEXIKO - Bischof Jiménez kritisiert Parteifinanzierung aus staatlichen Mitteln

Montag, 25 Januar 2016 politik   bischöfe   armut  

Querétaro (Fides) – "Es würde sich lohnen, eine Liste mit all den Dingen zu erstellen, die mit so viel Geld auf den Weg gebracht werden könnten…. Da es dieses Geld zu geben scheint, sollten wir eine Verbesserung der Dienstleistungen und die Bereitstellung von Gesundheitseinrichtungen und die Beschaffung von Arbeitplätzen fordern. Armutsbekämpfung muss Priorität sein", so Bischof Faustino Armendáriz Jiménez von Querétaro im Gespräch mit der Presse am gestrigen 24. Januar.
Der Bischof antwortete damit auf die Frage nach seiner Meinung zu den für politische Parteien bereitgestellte staatlichen Mitteln für die Parteifinanzierung. Vorgesehen ist die Bereitstellung von rund 60 Millionen mexikanischen Pesos. "Diese Mittel könnten in den sozialen Sektor investiert werden, angesichts der Tatsache, dass Wahlen erst im Jahr 2018 stattfinden", so der Bischof.
Parteien werden in Mexiko größtenteils aus staatlichen Mitteln finanziert, wobei auch die Möglichkeit einer privaten Finanzierung vorgesehen ist. Die Parteifinanzierung aus staatlichen Mitteln in diesem Umfang ist in der mexikanischen Gesellschaft umstritten. Viele fordern eine Reduzierung der Kosten der Wahlkampagne. (CE) (Fides, 25/01/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network