AFRIKA/GHANA - Katholische Laien lehnen Gewährung von Asyl für ehemalige Guantanamo-Häftlinge ab

Freitag, 22 Januar 2016 terrorismus   bischöfe  

Accra (Fides) – Zwei katholische Laienverbände in Ghana (Knights and Ladies of Marshall und Kumasi Province of the Association of Catholic Teachers) appellieren an die Regierung des Landes mit der Bitte um eine weitere Revision des Beschlusses im Hinblick auf die Gewährung von Asyl für zwei ehemaliger Häftlinge aus dem US-amerikanischen Gefängnis in Guantanamo (Kuba).
Bereits am vergangenen 11. Januar hatte die Bischofskonferenz von Ghana in einer Verlautbarung betont: “Wir hoffen, dass unser Land in diesem Wahljahr vor allem die Sicherheit im Land garantieren wird und die Sicherheit nicht dadurch gefährdet, dass zwei ehemalige Terroristen in unserem Land aufgenommen werden”.
Ghana hatte sich bereit erklärt Personen aus Krisengebieten, darunter Ruanda, Syrien und Jemen aufzunehmen und den beiden ehemaligen Guantanamo-Häftlingen, Mahmud Umar Muhammad Bin Atef und Khalid Muhammad Salih Al-Dhuby nach Absprache mit den Behörden in Washington Asyl zu gewähren. Dieser Beschluss hatte im ganzen Land eine heftig Debatte auf den Weg gebracht.
“Wir bringen die Sorgen verschiedener Gruppen der Zivilgesellschaft zum Ausdruck”, so die Knights and Ladies of Marshall in ihrem Appell, „denn ein Asylantrag der Häftlinge aus Guantanamo lässt sich nicht mit einem Asylantrag vergleichen, den Flüchtlinge bei uns einreichen”. (L.M.) (Agenzia Fides 22/1/2016)





Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network